*** 01.12.2021 ***

    

Die Türen der Hans- Prinzhorn-Realschule standen offen

 

Der Tag der offenen Tür der Hans- Prinzhorn -Realschule in Hemer am 19.11.2021 führte viele neugierige Viertklässler her. 

 

Hemer. Gegen 16 Uhr startete für viele Grundschulkinder die spannende Reise durch die Hans-Prinzhorn-Realschule. Zuvor wurden die Eltern und Kinder herzlich in der Aula der Schule begrüßt um anschließend in kleinen Gruppen informiert und herumgeführt zu werden. 

Die Schüler aus jeglichen Klassen unterstützten die Lehrer in den verschiedenen Räumen an Stationen, welche einen Einblick in die jeweiligen Fächer verleihen sollten. 

Zum Beispiel spielten sie mit den Kindern ein englisches Vokabelmemory, führten kleine, chemische Experimente durch, spielten Mathe- Bingo oder stellten verschiedene AGs, wie die MedienScouts oder die Tanz- AG, vor. Ebenfalls informierte man die Eltern darüber, was einen an dieser Schule erwarten wird und über den Stoff der fünften Klasse. 

Doch nicht nur das boten die Schüler an. Auch das Grillteam unterstützten sie, verkauften Kuchen, Waffeln sowie Popcorn, um den Besuchern einen angenehmen Nachmittag bieten zu können. 

Sogar für Weihnachtsschmuck sorgte der 8. Technikkurs zusammen mit der Mathe- und Techniklehrerin Frau Stahlschmidt. Diesen fertigten sie während des Unterrichts selber an, so entstanden zum Beispiel kleine, beleuchtete Weihnachtsbäume aus Holz. 

(Nike, Klasse 9)

 

 

Hemer. Am 26. Oktober besuchte Frau Manon Cordani, eine Lektorin des « Francemobile » des Ins?tut français, die Hans-Prinzhorn-Realschule in Hemer und lehrte die sechsten und siebten Klassen französische Grundvokabeln, wie le foot (Fußball), la danse (Tanz/ tanzen) oder le golf (Golf), um ihnen einen Einblick in die französische Sprache bieten zu können.

Gegen 10:00 Uhr begrüßte Frau Cordani die Klasse 6c. 45 Minuten lang spielte die Lektorin mit den Schülern Spiele, bei welchen sie Vokabeln kennenlernen, nachsprechen und anhand von Bildern erkennen sollten.

Zu Anfang wurden die Schüler, in drei Teams, Team »Bague\e«, Team »Croissant« und Team »Paris«, aufgeteilt und bekamen Nummern zugewiesen.

Während des ersten Spiels lernten sie, wie verschiedene Sportarten auf französisch heißen und übten passende Bewegungen ein, welche sie ausführen mussten, sobald die jeweilige Sportart genannt wurde. So prägten die Schüler sich die passenden Übersetzungen ein.

Eine weitere Einheit war das Nachsprechen verschiedenster Vokabeln, welche bildlich auf Karten abgebildet waren. Mit unterschiedlichen Spielvarianten, bei denen sie aufstehen, zu den Karten rennen oder die Karte hochhalten mussten, beschäbigte Frau Cordani die Klasse mo?viert mit der Fremdsprache und übermi\elte den SchülerInnen und Schülern erste Einblicke und Eindrücke. Vielen Schülern zufolge machte es einen großen Spaß und sie könnten sich vorstellen, die französische Sprache an der Schule zu erlernen.

 

 JUNIORWAHL an der Realschule 

     

Kurs Sozialwissenschaften entdeckt die Bedeutung des Wahlhelferamtes

Neues Hochbeet an der HPR

Ein schönes Ergebnis der Garten-AG: Michael Agapenko und Jan Elthing (beide Klasse 9c) haben ein Hochbeet fertiggestellt! Es soll im kommenden Halbjahr mit Schnittgut, Laub, Kompost und Gartenerde befüllt werden, um dann im Frühjahr verschiedene Gemüsesorten darin anpflanzen zu können.

 JUNIORWAHL an der Realschule

   

Kurs Sozialwissenschaften entdeckt die Bedeutung des Wahlhelferamtes

 An der Hans-Prinzhorn-Realschule organisierten die Schülerinnen und Schüler des SoWi-Kurses Jahrgang 10 dier Juniorwahl zur Bundestagswahl. Der Konferenzraum diente dazu als Wahllokal. Mittlerweile zum dritten Mal nahm die Hemeraner Realschule neben insgesamt 4513 Schulen landesweit an dem Projekt teil, welches von der Bundeszentrale für Politische Bildung gefördert wird. In den ersten Schulwochen galt es dabei, die SuS theoretisch im Unterricht einzuführen und die Wahlhelfer des Kurses Sozialwissenschaften praktisch auszubilden. Sie haben Wählerverzeichnisse angelegt, ihre Mitschülerinnen und Mitschüler über ihre Chancen der politischen Mitbestimmung informiert, Flyer entworfen und Wahlbenachrichtigungen verteilt. Bevor der eigentliche Wahlakt jedoch starten konnte, wurde der Wahlvorstand ebenfalls demokratisch ermittelt. Er besteht aus sechs Schülerinnen und Schülern (Irina Aumann, Vivien Piszczek, Jonathan Teves, Lea Moreno Leon, Michelle Marx und Yannik Peters), die den ordnungsgemäßen Ablauf der Wahl überwachten....

Die Wahlhelferteams betreuen immer eine Lerngruppe, indem sie ihre Mitschüler aus den Klassenräumen abholten, über Wahlmodalitäten informierten, ihre Ausweise mit den Wahlbenachrichtigungen abglichen und Stimmzettel vergaben. "Viele Schüler wirken noch sehr unentschlossen, sodass sie unsicher sind, ob sie überhaupt wählen gehen sollen", resümiert ein Wahlhelfer. Die meisten Jugendlichen empfinden die Juniorwahl aber als eine "schlaue Sache, um Erfahrungen sammeln zu können". Viele wurden zu Gesprächen in ihren Familien animiert und hatten sich vorher im Unterricht oder bei dem Wahl-O-Maten und den Kandidatenchecks informiert: "Ich möchte eine gute Entscheidung treffen, damit Deutschland durch meine Wahl friedlicher wird!"13 Klassen der Jahrgangsstufen 7 bis 10 wurde so an ihren ersten Wahlakt herangeführt, bis nach insgesamt zwei Tagen ca. 300 Stimmen ausgezählt wurden. Die Wahlhelfer teilten sich in Gruppen auf und trugen zum Schluss alle Ergebnisse zusammen, welche an die Organisatoren der Juniorwahl unter Geheimhaltung weitergeleitet und am Sonntag ab 18 Uhr veröffentlicht wurden. "Das Auszählen wird besonders aufregend, weil wir sicher gehen wollen, dass alles korrekt ist", bemerken die Wahlhelfer. "Jetzt können wir verstehen, warum es am Wahltag häufig so lange dauert, bis die Ergebnisse übermittelt werden!" Insgesamt verdient das Amt des Wahlhelfers viel Respekt, weil diese Tätigkeit trotz ihrer hohen Verantwortung nicht wesentlich entlohnt wird. Dass zur bevorstehenden Bundestagswahl so schwierig Wahlhelfer gefunden werden konnten, findet der Kurs sehr schade: "Es ist interessant und wichtig, in einer Demokratie etwas beizutragen! Wir werden wieder helfen!"

 

 

 

 

 

 

 

Sponsorenlauf der Hans-Prinzhorn Realschule

 

Motiviert versammelte sich der Neunte Jahrgang der Hans-Prinzhorn-Realschule Mittwochmorgen gegen 8:00 Uhr am Felsenmeerstadion in Hemer.

Sie starteten mit leichten Sportspielen, wie zum Beispiel dem „Huckepacklauf“, bei welchem sie abwechselnd, mit einem Partner auf dem Rücken, eine kurze Strecke zurücklegen mussten.

Nach vier solcher Spielstationen startete gegen 10:00 Uhr der Sponsorenlauf. Die Neuntklässler spazierten sowie joggten Runde für Runde und sammelten tatkräftig Spendengelder für die Flutopfer des Julihochwassers im Märkischen Kreis. Jede Runde versprach ihnen eine zuvor mit den Eltern abgemachte Summe, doch nicht nur der Neunte Jahrgang lief für gute Zwecke, auch die Lehrer begleiteten sie auf den Bahnen.

Stolz antwortete eine Schülerin der 9c auf die Frage, wie es sich anfühlt so tatkräftig Spenden zu sammeln: „Es fühlt sich gut an, doch irgendwo helfen zu können. Es gibt einem Motivation nur noch mehr aus sich heraus zu holen“

Um 12:00 Uhr endete der sportliche Tag der neunten Klassen und mit gutem Gewissen verließen sie das Felsenmeerstadion.

„Die Hälfte der heute gesammelten Spenden werden wir an den Caritasverband Altena-Lüdenscheid spenden, die andere Hälfte verdienten die Schüler sich für die Klassenkassen“, so Herr Richarz, ein Lehrer der Hans-Prinzhorn- Realschule.

Volleyballturnier der Klasse 8c

Nach dem obligatorischen Corona-Test, Infos zum Thema „Volleyball“ und der Teambildung ging es am Montag, dem 23.8.2021, bei trockenem Wetter mit Frau Timmer und Herrn Kavran Richtung Sauerlandpark. Ziel war das Beachvolleyball-Feld. Vier Teams spielten gegeneinander und erprobten sich meist barfuß und mit Einsatz und Spaß auf der Sandfläche. Bei der anschließenden Siegerehrung wurden Urkunden für alle, Medaillen und Mini-Pokale vergeben.

Es siegte das Team „Salat“ mit Sakda Maneechot, Lilly Wiesner, Sukeyna Deniz und Talha Eroglu.